CAF-Was ist das?

Ccaf2013AF ist der Europäische Leitfaden für „Good Governance“ und exzellente Organisationen des öffentlichen Sektors. CAF steht für Common Assessment Framework (Gemeinsamer Bewertungsrahmen) und wurde Ende der 1990er Jahre von einer EU-Arbeitsgruppe als Qualitätsmanagementsystem des öffentlichen Sektors entwickelt.

CAF gibt einen Raster vor, mit dem MitarbeiterInnen und Führungskräfte die eigene Organisation selbst bewerten und gemeinsam deren Stärken und Verbesserungspotenziale definieren. Somit lässt sich mit relativ geringem Aufwand eine überblicksmäßige Stärken-Schwächen-Analyse des eigenen Hauses erstellen, die darüber hinaus transparent macht, wo die Organisation im nationalen/internationalen Vergleich ungefähr steht.

Mittlerweile hat sich der CAF zum anerkannten Werkzeug der „Verwaltungsreform“ entwickelt. Diese wird durch interne Selbstbewertung initiiert und mündet in einem permanenten Verbesserungszyklus. CAF hilft, die Organisation und die eigenen Leistungen zu überprüfen und weiterzuentwickeln.

CAF bezieht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verbesserungsprozess ein und richtet den Fokus auf nachhaltigen Wandel in der Organisation. Viele reden von Verwaltungsreform. CAF setzt diese um und schafft ein Klima des Wandels. Deshalb ist CAF ein Instrument des CHANGE, welcher mit einem ASSESSMENT (Selbstbewertung) gestartet und kontinuierlich verbessert (FIXiert) wird. Vom Common Assessment Framework zum CHANGE - ASSESS - FIX.

cange assess fix